Gehalten vom Licht – Online-Lesung

„Gehalten vom Licht“ Fotografie Karin Reißenweber

Eine Matinée mit Poesie und Musik erlebten die 20 Zuhörer*innen meiner Online-Lesung „Gehalten vom Licht“ am 29.5.2021.
Was hält uns? Was gibt uns Kraft inmitten von Schönem und Schwerem, im Auf und Ab des Lebens? Diesen Fragen folgten die zu Gehör gebrachten Gedichte. Sie erzählten von Glücksmomenten im Alltag, von Verbundenheit trotz Distanzgebot, den eigenen Ressourcen und der tragenden Kraft des Glaubens.
Im klangvollen Wechsel zu meiner Lyrik ertönten die meditativen Musikstücke der jungen Gitarristin Anja Blauth.
Im anschließenden Gespräch gab es viele positive Rückmeldungen über die ich mich sehr gefreut habe und die mich in meiner weiteren Textarbeit motivieren und ermutigen. Die größte Freude war, dass die Veranstaltung auf dem digitalen Weg doch noch stattfinden konnte und auf diese Weise Begegnung und Austausch möglich wurde. Ich danke allen herzlich, die dabei waren! Es war wunderbar euch zu sehen und zu hören!

Worte wie Umarmungen – Lesung in der Stadtakdemie

Einen Abend mit Poesie und Musik erlebten die 17 Besucher*innen meiner Lesung in der Evangelischen Stadtakademie Düsseldorf am 12.3.2019.
Die Gedichte holten die Zuhörer*innen mit dem Thema Natur im gegenwärtigen Wechsel der Jahreszeiten vom Winter zum Frühling ab und wanden sich dann dem Thema Vertrauen zu, Vertrauen ins Leben, in Gott und die Mitmenschen, das es immer wieder neu zu finden gilt. Es folgten meine Psalmen in denen Poesie zum Gebet wird und die der Hoffnung auf die verwandelnde Kraft Gottes Ausdruck verleihen. Den Abschluss bildeten Texte zum Thema In Beziehung, die der Frage nach dem Verstehen und Verstanden werden nachgehen.
Im klangvollen Wechsel zu meiner Lyrik ertönten die meditativen Musikstücke des Hang-Spielers Harry Meschke. Die bewegenden Tonfolgen, die er seinem besonderen Instrument entlockte, gaben Raum um das Gehörte nachwirken zu lassen.
Im anschließenden Gespräch gab es viele positive Rückmeldungen über die ich mich sehr gefreut habe und die mich in meiner weiteren Textarbeit motivieren und ermutigen.
Im letzten Teil des Abends konnten die Teilnehmer*innen selbst kreativ werden und übten sich im Haiku schreiben. Diese japanische Form des Kurzgedichts, bestehend aus nur drei Zeilen mit 17 Silben, eignet sich wunderbar für poetische Momentaufnahmen. So entstanden eine Reihe von stimmungsvollen Miniatur-Kunstwerken.

Ein gelungener Abend, an den ich mich noch lange mit Freude erinnern werde!