Gefilde des Lachens

I
Der kleine Esstisch meiner Studentenwohnung
viele Stühle
Süßes und Salziges
Spiele
die Freundinnen in der Runde

Worüber lachen wir den ganzen Abend?

Es bedarf kaum eines Grunds
Alltägliches  Vertrautheit  freundlicher Spott

Sich loszulassen ist leicht
Sorgen lösen sich
in Lachen und Geborgenheit


II
Wir drei
am Küchentisch
im Schwürbitzer Pfarrhaus
Jeder erzählt seinen Tag
Gemeinde  Geschäft  Schule
unzensiert
Wir lachen viel
Anekdoten  Erlebtes
Deftige Muttersprache
spitzt zu
Kreative Funken
malen aus
Losgelöste Heiterkeit
Wir drei
ganz unter uns

Christine Ruppert © 2020

Zeichen

Zeichen
durch die Wand
Ein leises Klopfen
warmer Herzen
Briefe
von Exil zu Exil
Gespräche am Telefon
vertraute Gesichter
auf dem Bildschirm
ein digitales Aufleuchten
von Gegenwart

Kleine Gesten
Geschenke
durchdringen
Mauerrisse
Sonnenstrahlen

Ihr seid noch da
Freunde
nach diesem langen Jahr

Uns verbindet
der Schmerz
des Vermissens

Leerstelle

ein Versprechen
auf Zukunft hin

Christine Ruppert © 2021

Weiter Raum

Eng
das Zimmer
die Gedanken
der graue nasskalte Himmel
eng

Ein Lied lockt mich
eine Melodie
deine warme Haut
lässt mich atmen

Ich mache Frühstück
und spüre
den weiten Raum der Dinge

Leuchtende Sommersonne
auf meiner Zunge
Im Haferbrei
das Feld bis zum Horizont
Den freien Lauf des Wassers
in meinem Tee
In all meinen Zellen
die lebendige Kraft des Da-seins

auferstanden
zu einem neuen Tag

Christine Ruppert © 2021

wenn du liest

wenn du liest
berge ich mich
in deine stimme
atme glücklich
deine nähe
herzerwärmt
wenn du liest

wenn ich lese
schmiegst du dich
an meine worte
überlässt du dich
dem schlummer
losgelöst
wenn ich lese

Christine Ruppert © 2020

Schützenstraße, Düsseldorf-Stadtmitte

Ich gehe durch das Schweigen der Häuser
Den Menschen
weiche ich aus
Blicke begegnen mir
unsicher

Ich gehe durch das Schweigen der Straße
halte mich
an das Grün der Bäume

an den Boden unter meinen Füßen
der trägt
Schritt für Schritt

Christine Ruppert © 2020

Im Schwimmbad -Gespräch in der Umkleide

Ich
im Gehäuse
meiner Kabine
rubble mich trocken
und lausche

Der Lehrer
weist den Jungen
zurecht
bemerkt seinen
tieferen Kummer
befragt ihn freundlich

Eine Fünf in der Deutscharbeit
Tränen
alle Selbstgewissheit
in Auflösung

Der Lehrer
ermutigt
tröstet auf Augenhöhe
     – Das passiert den Besten
     – Ich hatte auch mal eine Fünf als Schüler
     – Das wird besser beim nächsten Mal
     – Komm jetzt schwimmen Denk nicht mehr dran

Die Zuhörerin
–  obwohl nicht betroffen –
fühlt sich getröstet
und froh

Christine Ruppert © 2019

Ich sehe sie

Gedicht aus der Reihe „Schwestern“

Ich sehe sie
bei meinem Parkspaziergang
die ältere Dame
in abgetragener Kleidung
bepackt
mit vielen Taschen

In sich gekehrt
und zugleich
konzentriert
sucht ihr Blick
nach Altglas
in den Müllkörben am Wegrand

Ich ahne Verlorenheit
Lebensgeschichte
verborgene Kraft

Sie schaut mich nicht an
Wie kann ich
ihre Nächste sein?

Ich sehe sie
schenke ihr
ein Stück Herz
im Vorbeigehen
Die offene Frage
bleibt

Christine Ruppert © 2019

Wahre Freundschaft

Gedicht aus der Reihe „Schwestern“

Weil ich mich
dir
nicht erklären muss

Weil deine Fragen
voll echtem
zärtlichem Interesse sind

Weil du
Ermutigung
nie mit Druck machen
verwechselst

Weil du
meine Stärken
zur Sprache bringst

Weil du
über meine Entgleisungen
herzlich lachen kannst
Darum

weil deine Nähe
mich froh macht

Christine Ruppert © 2018

Besuch

Du sprichst
und sprichst und sprichst
Du sprichst
mich müde
Du bist präsent
intelligent   hast zu allem
eine Meinung und vertrittst sie
vehement
Du fragst mich
nichts
Als du gehst
bin ich sehr
müde
und überfüllt mit deinen
Wörtern
Du warst zu Besuch
aber
ich
bin dir nicht begegnet

Christine Ruppert © 2017