Das Lyrikfenster feiert Geburtstag

Bild: Leila Freiburg ©

Ein Jahr Lyrikfenster – alle vierzehn Tage ein neues Gedicht – ein Fenster, das sich öffnet und zum Nachdenken, zum Genießen, zum Wahrnehmen kostbarer Augenblicke anregen will.

Vielen Dank an alle Leser*innen, die meine Gedichte mit Interesse wahrnehmen und die mich mit ihren Rückmeldungen motivieren weiter zu schreiben! Ich freue mich über jeden Kommentar.

Herzlich einladen möchte ich euch das Lyrikfenster zu abonnieren. Keinen Text mehr verpassen! Alle zwei Wochen landet dann ein Impuls zum Innehaltens mitten im Alltag in deinem Postfach.

Ich freue mich und bin dankbar für alle Kontakte und Anregungen, die in diesem ersten Jahr über das Lyrikfenster entstanden sind!

Freudenherz

Heute klopft
das Freudenherz
in mir
Ideen und Pläne
prickeln wie Champagner
in meinen Zellen
Fröhliche Gedanken
steigen mir zu Kopf
Heute
ist das Leben bunt

Christine Ruppert © 2018

Über sie hinaus

Sie steht auf der Kanzel

Wortgewandt
spricht sie
Aus alten Texten
webt sie
ein HeuteWort
Den tieferen Sinn
legt sie
tröstend
mir ans Herz

Verschlossenes
öffnet sich
Wege tun sich auf

Sie steht auf der Kanzel
Sie weist
über sich hinaus

Christine Ruppert © 2018

Flügel

Zwischen Tränen und Trümmern
suche ich nach meinen Flügeln
Sie wachsen mir aus
meinen schmerzenden Schultern

Tröstlich streicheln die Federn
meine verletzliche Haut
Ich spüre Schutz und Stärke im Rücken
Meine Last wird leicht

Wenn ich die Augen schließe
tragen sie mich
durch mondhelle Sommernächte
an den Horizont der Sehnsucht


Christine Ruppert © 2015

Der gute Hirte

Wegzehrung

In- und auswendig

Eingelagert
in die Tiefenschichten
meines Herzgrundes

Im finsteren Tal
am eigenen Leib erfahren:

gehalten
in Deinem Arm
getröstet
von Deiner Gegenwart
berührt
von Deiner Liebe

Christine Ruppert © 2019

Schwester Amsel

Fotografie Karin Reißenweber © 2019

Dein warmer Blick
der alles weiß
goldumrandet
sieht mich an
Schwester Amsel

Mitten in deinem
fraglosen Tun
hältst du inne

Aus deinen Augen
grüßt mich
liebevoll
das Leben

Christine Ruppert © 2019

Frühlingstrost

Es ist ein Trost
dass der Kirschbaum
dennoch blüht
ein Meer aus rosaroten Wogen
und dass die Amsel mutig ihr Lied singt
im Morgengrauen

Ein Trost ist
die Wiederkehr der Hummeln
die umhegte Weite des Rasens
das weiche Moos unter meinen Füßen
und das schüchterne Lächeln der Gänseblümchen

Die leuchtende Lebensfreude der Tulpen
ist tröstlich
die Standhaftigkeit der Butterblumen
und die zarten Schirmchen
ihrer verwandelten Schwestern
die mir sagen:
Lass los
Es kommen neue Wege
von denen du nichts ahnst

Christine Ruppert © 2016

Raum

Ich taste mich vor
in den Tag
Wieder ein schmaler Pfad
zu gehen heute
über Geröll von Schmerz und Angst
ohne Geländer
immer entlang
am Abgrund der Verzweiflung

Aber
Du
stellst meine Füße
auf weiten Raum

Um mich leuchtet Stille
Das Geländer
entsteht

Christine Ruppert  © 2017

Schenk mir ein Herz

Schenk mir Augen
hinter dem zerbrochenen Zaun
die Pracht der Blumen zu sehen
und die Hummeln die darin tanzen

Schenk mir ein Herz
dem Leben mehr zu trauen
als die Erfahrung wagt

Schenk mir ein Lachen
das zwischen den Schmerzsteinen
die bunten Glücksmurmeln sucht

Lass mich die Schönheit sehen
die Freundlichkeit spüren
die Zärtlichkeit genießen

Öffne mich Herr
für deinen Geist!

Christine Ruppert © 2017

Seiltänzerin

Trau nicht
den Stimmen der Angst
Den Katastrophenvorstellungen
nimm das letzte Wort
Lass deine Wut
keine Hasswurzeln schlagen

Bete um Bewahrung vor Bitterkeit

Sprich
die Worte des Vertrauens nach
Halte dich
an die Geschichten der Hoffnung

Besteige das Drahtseil Vertrauen
erneut
– es gibt keinen anderen Weg zum Du –
und geh
als wäre der Abgrund nicht da


Christine Ruppert © 2016