Ewigkeitssonntag

Dankbar gedenke ich

Noch immer
leuchtet der Wärmestrom
eures Daseins
in mein Leben

So viel Liebe
so viel Geborgenheit

Ein tiefer Trost
in den Nächten dieser Welt
Eine Quelle des Vertrauens

Die Pfarrerin sagt
Alle die uns vorausgegangen sind
leben
Sie leben in Gottes Erinnerung
aus der niemand fällt
Sie leben in Ewigkeit

Heute erinnern wir
unsere Liebsten
Heute erinnern wir
unsere Zukunft

Auferstehung

Christine Ruppert © 2022

Bethlehem im Sommer

Mitten im Durcheinander
meiner Wohnung
bist du da
Mitten in der Achterbahn
meiner Gefühle
dein Friede
Mitten im Sturm
der Gedanken
deine liebevolle Umarmung

Inmitten der Zerrissenheit
meiner Tage
stehe ich an deiner Krippe

auch heute
kommst du zur Welt

Christine Ruppert © 2019

Junitag

Auf der Wiese liegen
den Blick nach oben
in einen Himmel
voll Blau

Zärtlich beschattet
von Buchenästen
Gehalten
vom Mutterleib Erde
Gewiegt
in Sommerwärme
und Vogelgesang
Leises Rauschen
Der Geruch
nach warmem Gras

Unbemerkt
erreicht das Jahr
den Scheitelpunkt
Alles ist grün
und gut

Christine Ruppert © 2015

Mühsamer Tag

Alle Ecken spitz
alle Kanten scharf
ein Tag wie zerbrochenes Glas
Schneidend die Worte
das Schweigen der Anderen
Verirrt im Labyrinth
meines Zorns

Am Abend aber
tönt Amselgesang
legt sich
ein milder goldener Schimmer
auf mein Herz
Die Tagessplitter
glänzen
versöhnlich
In aller Vergeblichkeit
warst Du mir nah

Christine Ruppert © 2022

Ostermorgen

Joh. 20, 11-18

Manchmal
stehe ich wie gebannt
und starre auf meine unerfüllten
Wünsche
beweine meine begrabenen
Hoffnungen
nähre den Zorn auf das
schwer Erträgliche

Was suchst du?

Die Frage stört mich
Unwillig wende ich mich
um
und erkenne Dich nicht

Da rufst Du mich
am hellen Tag
bei meinem Namen

Ein Staunen
erblüht
in mir
ein Glück
strahlt auf
Herzwärme breitet sich
um mich
wie ein Mantel


Ich spüre
Dein Licht
in mir
wachsen

Christine Ruppert  © 2018

Nicht allein

2. Mose 14

Noch immer steht das Meer
wie eine Mauer
noch sind die schlimmsten
Katastrophen
nur in meinem Kopf

Tagsüber ist der Weg
oft hell
Ich gehe sicher
fast fröhlich

Gegen Abend aber
fluten die Nachrichten heran
der Boden wird grundlos
die Angstpegel steigen

Dann tröstet mich
Dein Lied
Du selbst hältst
die Verfolger auf Abstand
trägst mich ans rettende
Ufer des Schlafs
und weckst mich
jeden Morgen neu

Christine Ruppert © 2022

Barbara

Einen Zweig ins
Wasser stellen

Mitten in der Kahlheit
an die Möglichkeit
des Blühens glauben

Freude hervorlocken

Christine Ruppert © 2017

Novemberabend

Ungläubig
der Blick aus dem Fenster
der Blick auf die Uhr
Jedes Jahr wieder
überrascht
die frühe Dunkelheit

Es gilt
sich zu wappnen
Ausschau zu halten
nach Lichtschimmern

Ich säe meine Wunschsaat ein
in die Furchen der Nacht
nähre die Hoffnungskeime
mit Sehnsucht
Erinnerungen  Lichtgedanken

erwarte das Wunder

den Winter zu bestehen

Christine Ruppert © 2021

Bergungen

Hüll mich ein
in ein blaues Tuch aus Samt
zärtlich weich und warm

Schenk mir
Worte wie Umarmungen
Buchverstecke
ein Lagerfeuer aus Gesang

Öffne mein Herz
dem Trost einer Freundin
der Stille des Abends
der Nähe des Geliebten

Birg mich
Gott
in deinen Vaterarmen
an deinem Mutterherzen
unter deinen Flügeln

Hüll mich ein
umgib mich ganz
mit deiner Liebe

Christine Ruppert © 2015