Perspektivwechsel

Ich sehe die Sonne
Ich sehe den Abgrund
Ich sehe die Farben
Ich sehe das Dunkle
Ich spüre den Boden
bald zaghaft  bald zuversichtsfest
Ich schwanke
Ich falle

DU
fängst mich auf


Christine Ruppert © 2020

Befreunde dich

In Bedrängnis
befreunde dich
mit dem Atem
tröstlicher Weg ins Weite

Spüre dich
ruhen
in den Armen
der Kraft die alles umfängt

Sprich
die Worte des Vertrauens
nach
sprich sie wieder
und wieder

Danke

für alles was trägt
Entdecke die Fülle

Dir wird nichts mangeln

Christine Ruppert © 2020

LyrikBild

Schon seit 2013 mache ich mit meiner Freundin Leila Freiburg LyrikBilder. Dabei lassen wir uns von Themen oder Gedichten zu einem Text-Bild-Kunstwerk inspirieren. Diesmal geht es um das Thema „Lesen“. Leila Freiburg ist Malerin, Juristin und Mutter von zwei Kindern. Sie lebt in Düsseldorf.

„Die Lesende“ © Leila Freiburg, Acryl und Buntstift auf Leinwand, 2020.

Überlebenstexte

Bücherfreunde
lebensklug und tröstend
Fluchttore in andere Welten

Gedichte
blühende Begleiter auf Wüstenwegen

Hoffnungsworte
eingewoben in mein Herzinnerstes

lassen mich
Halt finden
wecken
die Freude
stärken
das Leben in mir

Christine Ruppert © 2019

Frei

Eingekerkert
ich
schmerzgefesselt
umstellt von Ängsten

weckt mich
mitternächtlich
der Engel

zeigt mir
Wege
als ob
ich träumte


(inspiriert von Apostelgeschichte 12, 6-17)

Christine Ruppert © 2020

Frühlingstrost II

Vogelgesang tönt herznah
Blätter grünen tröstlich mir vom Leben
Jeder Baum spricht mir Mut zu

Hoffnung
blüht mir entgegen

Christine Ruppert © 2020

Wie den Tag beginnen?

Nackt
wirft mich die
Nacht verwirrender Träume
ans Land
des neuen Morgens
Bloß
stehe ich vor dem Spiegel
und sehe mein
fröstelndes Ich
im Sog der Sorgendämmerung

Wie den Tag beginnen?

Ich warte
dass ein Ton mich findet
singe
und hoffe
öffne mich einen Spalt breit
für das Licht
Ich spüre
Du bist da
Du hüllst mich ein
in Deinen Mantel aus Liebe

Christine Ruppert © 2017

Auferstehung

Das Licht des Morgens nach einer bangen Nacht.
Der Jubel der Seele, wenn die Angst weicht.
Die Weite im Herzen, wenn Zuversicht wächst.
Die Erleichterung, wenn Unheil vorübergeht.
Die Dankbarkeit, wenn Wege sich aufzeigen.
Das Wort der Versöhnung nach einem bitteren Kampf.
Die zärtliche Umarmung nach langer Trennung.
Das Lied der Erlösung, inmitten des Lebens.
Die Gewissheit am Grab: Er ist nicht hier.
Die Macht der Liebe, die den Tod besiegt.

Christine Ruppert © 2007

Im Schwimmbad -Gespräch in der Umkleide

Ich
im Gehäuse
meiner Kabine
rubble mich trocken
und lausche

Der Lehrer
weist den Jungen
zurecht
bemerkt seinen
tieferen Kummer
befragt ihn freundlich

Eine Fünf in der Deutscharbeit
Tränen
alle Selbstgewissheit
in Auflösung

Der Lehrer
ermutigt
tröstet auf Augenhöhe
     – Das passiert den Besten
     – Ich hatte auch mal eine Fünf als Schüler
     – Das wird besser beim nächsten Mal
     – Komm jetzt schwimmen Denk nicht mehr dran

Die Zuhörerin
–  obwohl nicht betroffen –
fühlt sich getröstet
und froh

Christine Ruppert © 2019

Neujahrsbitte

Noch höre ich
tief in mir
das
Fürchtet euch nicht
des Engels

Noch taste ich mich
zaghaft
ins Vertrauen

Ach
male Deine zärtlichen
Farben
in die Düsternis
der Zeit

Spanne
Deinen Regenbogen
Gnade
über allem Zerschlagenen
Leuchte
golden
und hoffnungsgrün
uns den
steinigen Weg

Christine Ruppert © 2019

Der Furcht ein Gedicht entgegenhalten

Ich hisse ein weißes Blatt
im Sturm der Angst
Friedensangebot
an die Kopfgeburten meiner Albträume
Raum
für verwirrte Gefühle auf der Flucht

Ich baue den kreisenden Gedanken
ein Zeilengeländer
zum Festhalten

Wenn ich Glück habe
wächst
zwischen den ängstlichen Worten
Grün empor

Christine Ruppert © 2016