Muschelsuche

Schwer zu finden
die Worte
versteckt
die glänzenden Steine
das Glück
eines Nachmittags

Aus meinem
Schneckenhaus
Weh
lockt mich
dein lachendes Zutrauen
ins Leben

Freude
durchströmt
die Narbengräben
flutet
glitzernd und perlend
Gedankengänge
legt Muscheln frei

verborgen
mitten im Jetzt

Christine Ruppert

Eine Antwort auf „Muschelsuche“

  1. Dass wir uns durch das Zutrauen einer/s anderen ins Leben locken lassen können, ist so eine wunderbare Aussage, an die ich mich (heute besonders) gern halte.
    Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.